Öffentliche Förderung
hier: Unter öffentlichen Fördermitteln versteht man u.a. die Finanzierungshilfen - auch Bürgschaften - des Bundes, der Länder und der Europäischen Union für Investitionen von gewerblichen Betrieben und Freiberuflern, aber auch für Investitionen privater Haushalte im Wohnungsbau.

Im engeren Sinne handelt es sich hier um Kredite, Zuschüsse oder Zulagen, die aus öffentlichen Mitteln refinanziert oder bezuschusst werden, z.B. um ERP-Kredite. Im weiteren Sinne handelt es sich auch um Kredite, die aus Eigenmitteln der Förderbank (z.B. Unternehmerkredit) gewährt werden. Für Letztere gelten ggf. "abgeschwächte" Förderbedingungen.

Die Förderung mit öffentlichen Krediten erfolgt auf Antrag bei der Hausbank und wird zweckgebunden zugesagt. Ein Rechtsanspruch auf Zuteilung von öffentlichen Fördermitteln besteht in der Regel nicht. Der Antrag auf Fördermittel ist grundsätzlich vor Beginn der Investition zu stellen.


Öffentliche Förderkredite werden in der Regel als Darlehen zinsverbilligt vergeben und können zudem über mehrere Jahre tilgungsfrei sein. Es besteht aber auch die Möglichkeit der Förderung über Zuschüsse/Zulagen.
Öffentliche Fördermittel können grundsätzlich für folgende gewerbliche Zwecke vergeben werden (Auswahl):

Für private Investoren werden Fördermittel vor allem für Wohnungsbauvorhaben vergeben, insbesondere

Die öffentlichen Fördermittel werden unter anderem von folgenden Institutionen vergeben:

An die Vergabe von Fördermitteln sind unter anderem folgende Bedingungen geknüpft (gewerbliche Antragsteller):

Für die Beantragung gewerblicher Vorhaben können folgende Unterlagen erforderlich sein:

Siehe auch: